Stadt Füssen | Lechhalde 3 | 87629 Füssen
+49 8362 - 903-146
+49 8362 - 903-201

Sonderausstellungen

So ein Lech!

 

Episoden und Stationen eines Alpenflusses

15. Juli bis 5. November 2017

Der Lech ist die historische Lebensader Füssens und vieler anderer Siedlungen in Tirol und im bayerischen Voralpenland. Eine vom Neuen Stadtmuseum in Landsberg am Lech konzipierte Ausstellung wird jetzt auch in Füssen gezeigt und von einer vielfältigen Veranstaltungsreihe begleitet.

Der Lech bietet ein breites Spektrum an Themen: Ob als Transportweg für die Flößerei in historischer  oder als Energielieferant in heutiger Zeit, als identitätsstiftende Landesgrenze, oder als Naturgewalt, die die Menschen von jeher herausforderte. Historische Karten, Gemälde, Objekte, vergleichende Fotografien und Landschaftszeugen versuchen das Bild eines Flusses zu zeichnen, dessen Charakter sich am bayerischen Lauf dramatisch verändert hat.

Die Ausstellung „So ein Lech!“ zeigt historische Karten, Gemälde und Objekte, die aus den verschiedenen Museen entlang des bayerischen Lechs stammen, z.B. aus Landsberg, Schongau, Apfeldorf, Lechbruck, Pfronten und Füssen.

Über die verschiedenen Bedeutungen des Flusses für die Menschen, die an ihm leben, berichten Landschaftszeugen an Hörstationen. Ideengeber für das Interview-Projekt war der Verein Lebensraum Lechtal. Gemeinsam mit dem Neuen Stadtmuseum Landsberg haben Schüler der Montessori-Schule Inning Interviewtraining absolviert, Gespräche mit den Interviewpartnern geführt und sogar die Hörstücke selbst geschnitten.

Die Lechausstellung wird ergänzt durch eine Publikation des Neuen Stadtmuseums Landsberg. Sie behandelt Themenbereiche wie Flößerei, Staustufenbau, Naturschutz, Hochwasser, Handwerk und Gewerbe am Lech. Der „Lech in der Kunst“ oder „Das Baden im Lech“ kommen erstmals ausführlicher zu Wort. Der Katalog umfasst 144 Seiten mit 119 meist farbigen Abbildungen und ist während der Ausstellung im Museum der Stadt Füssen für 12,90 Euro zu erwerben.

Unterstützt von:

  • Neues Stadtmuseum Landsberg am Lech
  • Füssen Tourismus und Marketing, AdöR
  • Lebensraum Lechtal e.V.
  • Elektrizitätswerke Reutte

 

Veranstaltungen zur Ausstellung:

Freitag, 14.07.17, 19.00 Uhr
Museum der Stadt Füssen, Refektorium
Eröffnung der Ausstellung
Es sprechen:
Paul Iacob, Erster Bürgermeister der Stadt Füssen
Sonia Fischer M.A., Leiterin des Neuen Stadtmuseums Landsberg am Lech über Konzept und Entstehung der Ausstellung
Reiner Erben, Vorsitzender des Ausstellungspartners Lebensraum Lechtal e.V.
Musikalische Untermalung mit Lechmusik und Lechlyrik:  „Klanghilde und Rezitante - Ode an den Lech“
Die wilde Klanghilde Doro Heckelsmüller (Gesang, Harfe, Akkordeon, u.v.m.) und die rasante Rezitante Monica Calla (Lyrik, Kabarett, Theater) lech-be-geistern mit jadegrünen Liedern, magisch welligen Gedichten und bunten Kabarettkieseln im heimatlichen Wildfluss - komödiantisch und nachdenklich, poetisch und musikalisch, romantisch und schräg – garantiert ohne Staustufen!
Eintritt frei

Mittwoch, 19.07.17, 19.00 Uhr
Museum der Stadt Füssen, Colloquium
Der Lechweg
Vortrag Bettina Kelm
Bettina Kelm ist freiberufliche Autorin und lebt in Bichl in Oberbayern. 2014 ging sie gemeinsam mit ihrem Mann Axel Kelm den Lechweg von der Quelle am Formarinsee bis zum Fall in Füssen. Besonders begeisterte das Ehepaar die ursprüngliche Wildflusslandschaft und die Menschen im Tiroler Lechtal. Kelms große Leidenschaft ist es, besondere Momente in der Natur fotografisch festzuhalten. Ihre Reise- und Naturreportagen stellen interessante Naturschutzprojekte sowie die Arbeit von Wissenschaftlern vor und machen auf Umweltprobleme aufmerksam. Weitere Informationen: www.reisereportagen-kelm.de
Veranstalter: Füssen Tourismus und Marketing, AdöR
Eintritt frei, Ausstellung ab 18.00 Uhr geöffnet.

Dienstag, 25.07.2017, 09.30 Uhr
Treffpunkt: Tourist Information Füssen

Stadtführung zum Thema Lech und Flößer: Lebensader Lech
Erfahren Sie mehr über die Lebensader Lech, das Leben der Bürger an- und mit dem Fluss in Füssen und die Geschichte der Flößer, über abenteuerliche Fahrten bis Augsburg, Wien und Budapest.
Dauer: ca. 1,5 - 2 Stunden
Kosten: 3,00 € mit FüssenCard,  € 5,00 ohne FüssenCard,  Kinder bis einschließlich 14 Jahre kostenfrei, ab dem 15. bis einschließlich 17. Lebensjahr  1,50 €
Anmeldung bis zum Vortag um 16.00 Uhr bei der Tourist Information Füssen erforderlich.

Diese Führung wird wiederholt am 22.08.17.

Mittwoch, 26.07.17, 19.00 Uhr
Museum der Stadt Füssen, Colloquium
Der Bayerische Lech. Gefürchtet – geliebt – gefangen. Ein Wildfluss wird Energielieferant
Film von Heinz Förder

Der Augsburger Heinz Förder zeigt in seiner interessanten und spannenden Dokumentation die Entwicklungen und Veränderungen des Flusses auf der bayerischen Seite im Lauf von vielen Jahrzehnten. Der Wandel vom Wildfluss zum Stromlieferanten und die daraus entstehenden Konsequenzen für Flora, Fauna und Habitat der einzigartigen Lechregion werden von Förder kritisch, aber keineswegs anklagend oder polemisch betrachtet. Der Filmemacher beabsichtigt lediglich einen verständnisvollen und sachlichen Umgang mit der Natur, dem Lech, aber auch mit Flüssen, Seen oder Landschaften allgemein. Bei der Vorführung im letzten Jahr waren die Zuschauer begeistert von den eindrucksvollen Sequenzen des Flusses am Oberlauf, des Forggensees, der Litzauer Schleife und dem weiteren Flusslauf, von den fantastischen Unterwasseraufnahmen und Bildern von Blumen und Schmetterlingen. Der Lech, früher Wasserstraße für die Flößer, war für die Anrainer immer von großer Bedeutung und das ist trotz aller Veränderungen bis heute so geblieben.
Eintritt: 4,00 €, Ausstellung ab 18.00 Uhr geöffnet.

Samstag, 05.08.17, 14.00 – ca. 16.00 Uhr
Treffpunkt: Parkplatz Firma Urban, Forchach im Tiroler Lechtal
Exkursion an den Tiroler Lech: „Der letzte Wilde“
Bestand hat hier nur die Veränderung: In Tirol blieb der Wildflusscharakter des Lechs bis heute erhalten. Das dynamische Wechselspiel aus Wasser und Kies hat eine einzigartige Landschaft geformt, die Heimat überaus selten gewordener Tiere und Pflanzen ist.
Mitzubringen: festes Schuhwerk, wetterfeste Kleidung
Leitung: Anette Kestler, Geschäftsführerin Naturpark Tiroler Lech
Ohne Teilnehmergebühr

Samstag, 12.08.17, 14.45 - 17.00 Uhr
Treffpunkt: Anlegestelle Bootshafen Füssen
Exkursion: Der Forggensee – Voralpenidylle aus Menschenhand

Der Forggensee, Bayerns fünftgrößter See, liegt idyllisch eingebettet im Voralpenland. Steil ragen die Ammergauer und Allgäuer Alpen auf, Schloss Neuschwanstein grüßt herüber. Aber aufgepasst, alles nur Kulisse! Eigentlich ist der Forggensee ein Fluss! Kommen Sie an Bord, wir verraten Ihnen mehr.
Mitzubringen: Fernglas, dem Wetter angepasste Kleidung, Sonnenschutz
Leitung: Stephan Jüstl, Lechtal-Gebietsbetreuer
Anmeldung bei Lebensraum Lechtal erbeten bis 09.08.17.
Unkostenbeitrag: 11,00 € für Erwachsene, 6,00 € für Kinder (Preise für Schiffrundfahrt)

Mittwoch, 16.08.17, 19.00 Uhr
Stadtbibliothek Füssen, Orangerie
Nicola Förg liest aus ihrem neuesten Kriminalroman „Heimatherz“
... ein kniffliger Fall zwischen Forggensee und Lechgestaden
Eine Tote auf einer Kiesbank der Litzauer Schleife am Lech. Zur Aufklärung des Falls tauchen der bodenständigen Allgäuer Gerhard Weinzirl und die pfiffige Fränkin Evi Straßgütl tief in die Geschichte des Lechs und des Forggensees ein, der ein geheimnisvolles Relikt aus längst vergangenen Tagen freigegeben hat ...
Eintritt:  12 € · 10 € ermäßigt
Karten:  Stadtbibliothek Füssen
Tel. 08362/903-144 und ab 18 Uhr an der Abendkasse
Veranstalter  Stadtbibliothek Füssen; Lebensraum Lechtal e V.
Veranstaltungsort  Stadtbibliothek Füssen, Orangerie 
Lechhalde 3, 87629 Füssen (Zugang über das Museum der Stadt Füssen)
Der Erlös geht an den Verein „Lebensraum Lechtal e V.“

Dienstag, 22.08.2017, 09.30 Uhr
Treffpunkt: Tourist Information Füssen
Stadtführung zum Thema Lech und Flößer: Lebensader Lech

Erfahren Sie mehr über die Lebensader Lech, das Leben der Bürger an- und mit dem Fluss in Füssen und die Geschichte der Flößer, über abenteuerliche Fahrten bis Augsburg, Wien und Budapest.
Dauer: ca. 1,5 - 2 Stunden
Kosten: 3 € mit FüssenCard,  5 € ohne FüssenCard,  Kinder bis einschließlich 14 Jahre kostenfrei, ab dem 15. bis einschließlich 17. Lebensjahr  1,50 €
Anmeldung bis zum Vortag um 16.00 Uhr bei der Tourist Information Füssen erforderlich.

Samstag, 09.09.17, 09.45 – ca. 17.00 Uhr
Treffpunkt: Bootsanleger Festspielhaus Füssen
Exkursion: Mit dem Gebietsbetreuer auf dem Lech-Erlebnis-Weg unterwegs
Wir fahren zunächst mit dem Schiff über den Forggensee. Von dessen Nordufer wandern wir dann auf dem Lech-Erlebnis-Weg zurück nach Füssen. Unterwegs erfahren und entdecken wir Geschichte, Mythen und Wissenswertes nicht nur zur Natur.
Mitzubringen: festes Schuhwerk, wetterfeste Kleidung, Rucksack mit Brotzeit (keine Einkehr)
Leitung: Stephan Jüstl, Lechtal-Gebietsbetreuer
Anmeldung bei Lebenraum Lechtal erbeten bis 06.09.17nkostenbeitrag: 11,00 € für Erwachsene, 6,00 € für Kinder (Preise für Schifffahrt)

Samstag, 16.09.17, 10.00 – 12.30 Uhr
Treffpunkt: Lechbruck, Parkplatz vor der Lechbrücke
Exkursion: Mit dem Gebietsbetreuer unterwegs zu Kühen und Orchideen
Flussschotterheiden und lichte Kiefernwälder sind typische, aber stark bedrohte Lebensräume zahlreicher seltener Arten im Lechtal. Bei diesem Ausflug erhalten Sie Einblick hinter die Kulissen eines erfolgreichen Waldweide-Projektes zum Erhalt dieser Lebensräume.
Mitzubringen: festes Schuhwerk, wetterfeste Kleidung
Leitung: Stephan Jüstl, Lechtal-Gebietsbetreuer
Anmeldung beim Lebensraum Lechtal erbeten bis 06.09.17
Absolut familientauglich!
Ohne Teilnehmergebühr.

Dienstag, 19.09.17, 13.00-14.00 Uhr
Treffpunkt
Eingang Kraftwerk Weißhaus
Führung durch das Kraftwerk Weißhaus
Die Elektrizitätswerke Reutte GmbH & Co. KG bieten eine Führung des Kraftwerks Weißhaus im Rahmen der Lechausstellung an. Die Führung wird von DI Georg Hauser, Leiter der Kraftwerke Tirol und Bayern durchgeführt.
Das Kraftwerk Weißhaus nutzt die Gefällestrecke des Lechs zwischen Kniepass und Weißhaus. Die Wasserentnahme erfolgt aus dem Stauraum des Kniepasswerkes. Die Wehranlage für den Lechstau war durch dieses 1952 errichtete Werk bereits vorhanden. Das Triebwasser durchfließt den 3,7 Kilometer langen Druckstollen, der im Wasserschloss unmittelbar vor dem Krafthaus endet. Im Krafthaus befinden sich zwei vertikalachsige Maschinensätze, bestehend aus je einer Kaplanturbine und einem Drehstrom-Synchrongenerator.

Daten zum Kraftwerk Weißhaus:
Laufkraftwerk, erbaut 1967 - 1968
Engpassleistung: 12.300 kW
Regelarbeitsvermögen: 72.000 MWh
Maschinensätze: 2
Turbinentype: Kaplan

Anmeldung im Kulturamt der Stadt Füssen bis zum 31.08.17. Die Teilnehmerzahl war auf 12 Personen begrenzt, daher sind weitere Anmeldungen nicht mehr möglich.
Ohne Teilnehmergebühr

Mittwoch, 18.10.17, 19.00 Uhr
Museum der Stadt Füssen, Colloquium
"Ich war mehr als 150 mal in Wien und bei 40 mal in Budapest."
Vortrag Prof. Dr. Karl Filser, Universität Augsburg:
Einer der letzten Floßmeister berichtet in seinen Aufzeichnungen über die Hochkonjunktur und den Niedergang der Lechflößerei.
Josef Schwaller (1844- 1909) war der letzte Lechflößer, der bis Wien und Budapest gefahren ist. In seinem Nachlass befindet sich eine eigenhändig geschriebene Chronik, mehrere Verkaufsbücher - eines befindet sich in der Ausstellung "So ein Lech!" - und ein Teil seiner Geschäftskorrespondenz. Keine anderen Quellen geben so genaue Auskünfte über die Handelsfahrten, die die Flößer auf dem Lech und auf der Donau unternommen haben, über die Orte, die sie ansteuerten, die Namen und Berufe der Kunden, die sie belieferten, die Vielfalt der Waren, die sie transportierten und die Risiken, die sie dabei eingingen. Den Niedergang der Fernflößerei kompensierte Schwaller durch die Erschließung neuer Märkte mithilfe der Eisenbahn. Josef Schwaller gibt Anlass, auch einen Blick in die Geschichte der Lechflößerei zu werfen.
Eintritt: 4,00 €, Ausstellung ab 18.00 Uhr geöffnet.

Samstag, 21.10.17, 13.00-17.00 Uhr
Treffpunkt: Parkplatz Walderlebniszentrum Füssen-Ziegelwies
Der Lech an der Grenze – ein Spiegelbild unserer Gesellschaft
Exkursion mit Peter Nasemann, Deutscher Alpenverein, Sektion Füssen
Landschaften verändern sich ständig. Das Wirken des Menschen in der Landschaft wird von wirtschaftlichen, technischen und politischen Rahmenbedingungen bestimmt. Seit der Steinzeit leben und arbeiten Menschen am Lech und gestalten die Flusslandschaft am Lech. Der herausragenden Lage am Lech verdankt die Stadt Füssen Entstehung und Blüte. Über Jahrhunderte war für die Füssener Bevölkerung der Lech die Lebensader: als Wasserstraße für heimische Bodenschätze oder als Brauchwasser- und Energielieferant. Trotz dieser intensiven Nutzung hat sich ein kleines Naturjuwel erhalten: Die „Wildflusslandschaft des Füssener Lechs!“ .Auf dieser Wanderung suchen wir Zeitzeugen dieses Jahrtausende währenden Wandels des  „Lech an der Grenze“.  Suchen Sie mit und lassen Sie sich überraschen.
Mitzubringen: festes Schuhwerk, wetterfeste Kleidung
Ohne Teilnehmergebühr

Mittwoch, 25.10.17, 19.00 Uhr, Museum der Stadt Füssen, Colloquium
Der Forggensee – eine versunkene Heimat
Film von Gunter Bernich
Der Film zeigt Bilder und Filmstreifen von 1950 bis in die heutige Zeit. Anlass für diese Filmdokumentation war das Elternhaus von Gunter Bernich. Seine Eltern erwarben damals als Heimatvertriebene ein Haus im Dorf Forggen, das zum Abbruch freigegeben war. Mit diesem Baumaterial erstellten die Eltern in Hausen bei Bertoldshofen ein neues Heim, wie so viele andere Flüchtlinge auch. Auch eine Zeitzeugin berichtet über ihre Aussiedelung. Dem Film ging eine jahrelange Recherche voraus. Besonders eindrucksvoll sind die Aufnahmen vom Kraftwerksbau bei Roßhaupten Anfang der 1950er Jahre.
Eintritt: 4,00 €, Ausstellung ab 18.00 Uhr geöffnet.

Donnerstag, 02.11.17, 19.00 Uhr, Museum der Stadt Füssen, Colloquium
Der Handelsweg nach Italien und die Rottflößerei
Vortrag Helmut Schmidbauer, Kreisheimatpfleger für Weilheim-Schongau
Der Vortrag beginnt mit den organisierten Transportbeziehungen („Rott“) unseres Raumes mit Italien, von den ersten Spuren aus römischer Zeit („Via Claudia“) bis hin zu den Rottverträgen der Stadt Schongau mit den Augsburger Kaufleuten. Wir begegnen berühmten Reisenden durch unser Gebiet, von Kaiser Hadrian über Martin Luther zu Albrecht Dürer.
Ursache dieses lebhaften Verkehrs von Reisenden, Pilgern und Fuhrleuten mit Transporten der begehrten Orientware auf der Strecke Venedig-Augsburg war die Sperrung des Landweges über Kiew, Krakau und Nürnberg durch die Türken. Dazu kam der Floßverkehr auf dem Lech für schnell benötigte, schwere und unempfindliche Güter.
Der Vortrag geht anschließend der Geschichte der Lechflößerei („Floßrott“), vornehmlich aus Schongauer Sicht, nach, wobei insbesondere die zwischen den Schongauer Flößern und den Augsburger Kaufleuten vertraglich abgemachten Floßrott-Ordnungen ein lebendiges Bild dieser einstmals sehr wichtigen Verkehrsart zeichnen. Im Schongauer Stadtarchiv hat sich davon einiges erhalten.
Wohl schon in keltischer Zeit erhielt der Lech seinen sprechenden Namen „Licca“, „die über Felsplatten schnell Fließende“, und seit der Zeit der römischen Eroberung, wenige Jahre nach Christi Geburt, diente der Fluss dem Transport von Menschen und Gütern. Heute ist der Fluss durch viele Staustufen zur Gewinnung regenerativer Energie gezähmt und zu einer Kette von Stauseen verändert worden. Das machte letztlich den Floßverkehr unmöglich. Und so fuhr am 9. Juni 1917 das endgültig letzte offizielle Frachtfloß den Lech hinunter nach Augsburg und beendete diese 2000 Jahre währende Transportgeschichte auf dem Lech.
Eintritt: 4,00 €, Ausstellung ab 18.00 Uhr geöffnet.

Sonntag, 05.11.17, 15.00 Uhr (nicht um 19.00 Uhr!) Museum der Stadt Füssen, Colloquium
Der Lech - ein Zentrum der biologischen Vielfalt in Bayern
Vortrag Dr. Eberhard Pfeuffer,
Naturwissenschaftlicher Verein Schwaben
Von allen alpinen Wildflüssen Bayerns war der „alte“, unverbaute Lech der reißendste. Er wies die schönsten Schluchten, die größten Wildflussauen und eine einzigartige Pflanzen- und Tierwelt auf. Selbst nach den herben Verlusten durch die  Verbauung des Flusses in seinem bayerischen Verlauf gilt er noch immer als der artenreichste und als der ökologisch bedeutendste Alpenfluss Bayerns.
Der Vortrag führt von der Quelle bis zur Mündung des Lechs. Er zeigt die typischen Lechlandschaften mit ihrer Pflanzen- und Tierwelt, vom Wildbach und letzten Wildflussstrecken in seinem inneralpinen Verlauf über den Moränenlech nördlich von Füssen und die Heiden des Unteren Lechtals bis zu den Auwäldern im Lech-Donauwinkel.  Er erinnert dabei anhand alter Fotos an den „alten Lech“, insbesondere an die „wundervollen Strecken hinauf bis Füssen“ (Zitat des Lechforschers Heinz Fischer 1911-1991). Gleichzeitig zeigt Dr. Pfeuffer, dass auch der bayerische Lech trotz herber Verluste  durch seine Verbauung immer noch ein Zentrum der biologischen Vielfalt in Mitteleuropa ist. Seine einzigartige Pflanzen- und Tierwelt, ein Erbe des „alten Lechs“, gilt es – und dafür will der Vortrag mit Nachdruck werben – unter allen Umständen zu erhalten.
Eintritt: 4,00 € (ermäßigter Museumseintritt)

Veranstalter:

Museum der Stadt Füssen
Lechhalde 3
D-87629 Füssen
+49 (0) 8362 903-146
kulturfuessende
www.museum.fuessen.de

Füssen Tourismus und Marketing
Anstalt des öffentlichen Rechts der Stadt Füssen
Kaiser-Maximilian-Platz 1
D-87629 Füssen
+49 (0) 8362 9385-0
tourismusfuessende
www.fuessen.de

Lebensraum Lechtal e.V.
Diplom-Forstwirt Stephan Jüstl
Gebietsbetreuer Lechtal
Weihertalstraße 16
D-86920 Denklingen
+49 (0) 8243 7713940
gebietsbetreuerlebensraumlechtalde
www.lebensraumlechtal.de

Verein Naturpark Tiroler Lech
Klimm 2
A-6644 Elmen
+43 664 4168465
infonaturpark-tiroler-lechat
www.naturpark-tiroler-lech.at

Museum der Stadt Füssen
Barockkloster St. Mang, Lechhalde 3, 87629 Füssen
0049 (0)8362 903146 und 903143 (Museumskasse)
kulturfuessende
www.museum.fuessen.de

Lechhalde 3, 87629 Füssen
Eingang durch den Klosterhof
Hier finden Sie das Museum im Opens external link in new windowStadtplan

Öffnungszeiten

Bis 31. März 2017
Freitag bis Sonntag
13 bis 16 Uhr

1. April bis 5. November 2017
Dienstag bis Sonntag
11 bis 17 Uhr

6. November 2017 bis 31. März 2018
Freitag bis Sonntag
13 bis 16 Uhr

Weihnachtsferien:
27. bis 30. Dezember 2017
und
2. bis 7. Januar 2018
jeweils 13 bis 16 Uhr

An folgenden Tagen ist geschlossen:
18. bis 26. und 31. Dezember 2017
sowie 1. Januar 2018

Jubiläumsjahr 2017

300 Jahre Barockkloster St. Mang
weiterlesen

Klosterrundgang im Allgäu.tv

Führungen

Nach Vereinbarung (nur zu den regulären Öffnungszeiten und ab 10 Personen)
Buchung: Tel. +49 (0)8362 903146
Gebühr: 30 € zuzügl. Eintritt 4 € pro Person (max. 20 Personen)

Eintrittspreise

Erwachsene 6 €, ermäßigt 4 €
Kombikarte Museen 7 €
Familienkarte 8 €

Schulklassen haben freien Eintritt

Wir sind Partner der KönigsCard

 

Flyer

Downloaden Sie hier den Initiates file downloadFlyer des Museums der Stadt Füssen