Stadt Füssen | Lechhalde 3 | 87629 Füssen
+49 8362 - 903-151
+ 49 8362 - 903-204

Bebauungsplan Hopfen am See Nr. 4, erste Änderung

Mit Schreiben vom 18.07.2011 beantragt ein Bauherr die Änderung des Bebauungsplans Hopfen am See Nr. 4 - Bebele Nord im Bereich des unbebauten Anwesens Flur Nrn. 200/6 und 200/7 Gemarkung Hopfen a. S. (Ringweg 8).

Der 1974 in Kraft getretene Bebauungsplan setzt die o. a. Grundstücke als WR (reines Wohngebiet fest. Die Bebauung ist wie folgt geregelt: U+I (= 2 Vollgeschosse), GRZ 0,2, GFZ 0,4, Kniestockhöhe max. 50 cm, First des Dachs in Ost-West-Richtung, Dachaufbauten sind unzulässig. Für das Wohnhaus ist ein Bau-enster in einem Abstand von 13 m von der Straße festgesetzt. Westlich benachbart liegen drei bebaute Grundstücke im WR; östlich benachbart befindet sich das Hotel Eggensberger (Festsetzung als Sondergebiet).

Anlass des Änderungsantrage ist die Absicht, auf dem Anwesen Ringweg 8 ein Wohnhaus mit zwei Wohnungen und Tiefgarage zu errichten. Zudem möchte die Firma des Bauherr seinen Firmensitz hier aufbauen und hierzu ein Büro mit ca. 220 qm errichten. Das Unternehmen, eine international tätige Handelsgesellschaft (Holzprodukte für den Holzhandel und die Holzindustrie), die seit über 12 Jahren am Markt eingeführt ist hat derzeit seinen Sitz in Kempten.

Das geplante Gebäude ist auf der Grundlage des alten Bebauungsplanes im Hinblick auf seine Höhenentwicklung und die zu überbauende Fläche nicht über Befreiungen umsetzbar, sondern setzt in Abstimmung mit dem Landratsamt Ostallgäu die Anpassung des Bebau-ungsplanes voraus.

Die geplante max. Firsthöhe orientiert sich an der gedachten Verbindung zwischen den beiden seitlich benachbarten Gebäuden, d. h., es ist um 1,07 m höher als das westliche Wohnhaus, aber noch um 2,36 m niedriger als der tiefere Hauptgiebel des benachbarten Hotels bzw. 4,66 m niedriger als dessen hangseitiger Hauptgiebel. Die geplante Wohnnutzung befindet sich in den drei Geschoßebenen UG, EG und DG, wobei das DG ein Vollgeschoß ist; in der darunter liegenden Ebene TG, die ebenengleich von der Straße aus erreicht wird, befindet sich unter dem Wohnhaus die Tiefgarage mit fünf Stellplätzen und südseitig davon das mit einem Flachdach versehene Büro. Zwischen Büro und Straße sind vier Besucherstellplätze eingezeichnet. Die TG-Einfahrt liegt neben der TG-Einfahrt des Hotels.

Mit den beiden seitlichen Nachbarn (Haus Nrn. 6 und 10) habe es bereits Gespräche gegeben; von einer grundsätzlichen Befürwortung der Planung sei danach auszugehen. Die Hangseite befindet sich im unbebaubaren Außenbereich, so dass mit der Gebäudeerhöhung keine dahingehenden relevanten Nachteile verbunden sind.


Empfehlungsbeschluss des Bau-, Umwelt- und Verkehrsausschusses vom 06.09.2011, Nr. 76 (8:0 Stimmen):

Der Bau-, Umwelt- und Verkehrsausschuss empfiehlt dem Stadtrat, den Bebauungsplan Hopfen a. S. Nr. 4 – Bebele Nord zu ändern, um die Errichtung eines Wohnhauses mit zwei Wohnungen, Tiefgarage und Büro entsprechend der zur heutigen Sitzung vorgelegten Pla-nung zu verwirklichen. Mit dem Antragsteller ist ein städtebaulicher Vertrag zur Erstattung der Kosten für das Bauleitplanverfahren und evtl. weiterer projektbezogener Aufwendungen abzuschließen.

Der Stadtrat beschloss am 27.09.2011, den Bebauungsplan Hopfen a. S. Nr. 4 – Bebele Nord im Bereich des Anwesens Flur Nrn. 200/6 und 200/7 Gemarkung Hopfen a. S. (Ringweg 8) zu ändern, um die Errichtung eines Wohnhauses mit zwei Wohnungen, Tiefgarage und Büro entsprechend der zur heutigen Sitzung vorgelegten Planung zu verwirklichen. Mit dem Antragsteller ist ein städtebaulicher Vertrag zur Erstattung der Kosten für das Bauleitplanverfahren und evtl. weiterer projektbezogener Aufwendungen abzuschließen.

Der Bau-, Umwelt- und Verkehrsausschuss nahm am 04.10.2011 den vorgestellten Entwurf der Änderung des Bebauungsplanes Nr. 4 Bebele nördlich der Ringstraße, 1. Änderung bestehend aus der Bebauungsplanzeichnung und der Satzung mit Begründung zur Kenntnis und billigte ihn für das Verfahren nach § 13 BauGB – öffentliche Auslegung nach § 3 Abs. 2 BauGB und Beteiligung der Träger öffentlicher Belange nach § 4 Abs. 2 BauGB -